NACHHALTIGES BAUEN

Bauen mit Holz ist für die Menschen in der heutigen Zeit mehr und mehr gleichbedeutend mit natürlichem und nachhaltigem Bauen. Im gesellschaftspolitischen Kontext verbindet sich mit dem Holzbau die Perspektive,  nahezu geschlossene Stoff- und Energiekreisläufe zu verwirklichen und einem größtmöglichen Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels leisten zu können.

 

Als Leitbild für Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit kann die Holzverwendung im Bauwesen mit einer Reihe überzeugender Argumente aufwarten:

 

  • Die Wälder in Europa sind eine unerschöpfliche Rohstoffquelle für das Bauen mit Holz.
  • Der Wald entfaltet neben seiner Rohstofffunktion zahlreiche nachhaltige Umweltwirkungen.
  • Wald und Holz sind eine starke Option zur Bekämpfung des Klimawandels.
  • Holz als nachwachsende Baustoff kann nicht nachwachsende, begrenzt verfügbare Baustoffe ersetzen.
  • Holz lässt sich auf allen Produktions- und Verarbeitungsstufen stofflich wiedernutzen.
  • Holz entlastet durch seine Recyclingfähigkeit Deponieflächen.
  • Bauen mit Holz erfüllt bereits während der Bauphase entscheidende Nachhaltigkeitsforderungen.
  • Holzgebäude lassen sich Boden schonend, materialeffizient und mit geringem Energieaufwand erstellen.
  • Holzgebäude zeichnen sich während ihrer Nutzung durch eine überragende Energieeffizienz aus.
  • Holzgebäude sind langlebig und lassen sich flexibel an geänderte Nutzungsabsichten anpassen.
  • Holzgebäude können am Ende des Lebenszyklus in den natürlichen Stoffkreislauf zurückgeführt werden.
  • Der Holzbau zeigt sich in wichtigen Umweltparametern anderen Baustoffen überlegen.

 

 Mehr Informationen

Wegweiser Nachhaltiges Bauen

 

Um zu zeigen, dass nachhaltiges Bauen gar nicht so kompliziert ist, wie es oft anmutet, entstand der „Wegweiser Nachhaltiges Bauen“. Er basiert auf einer Serie von Essays, die in der ersten Jahreshälfte 2016 in der Bayerischen Staatszeitung erschienen. Ziel war es, die wichtigsten Sachverhalte allgemeinverständlich darzustellen und so im Informationsdickicht für Orientierung zu sorgen. Die Leitlinien sollten allgemeingültig sein, weshalb die Ausführungen so baustoffneutral wie möglich gehalten sind. Dass der Holzbau trotzdem mehrmals explizit genannt wird, liegt in der Natur der Sache und ließ sich dann doch nicht ganz vermeiden. 

 

This booklet has been created to show that sustainable construction is not as complicated as it often seems. It is based on a series of essays that were published in the Bavarian State newspaper during the first half of 2016. The aim is to illustrate the most important issues in layman’s terms and thus bring clarity to the jumble of information. The approach is designed to be universal, which is why the statements regarding building materials are kept as neutral as possible. The fact that timber construction is nevertheless mentioned explicitly several times is in the nature of things and was difficult to avoid.