11. EUROPÄISCHER BERUFSWETTBEWERB FAND IN GRENOBLE STATT -

Deutschland und Frankreich Europameister 2014 in der Einzel- und Mannschaftswertung

Bei der Zimmerer-Europameisterschaft 2014 vom 3. bis 6. April 2014 im französischen Grenoble wurden Simon Rehm aus Deutschland und Tharreau Quentin aus Frankreich Europameister 2014 in der Einzelwertung. Silber wurde nicht vergeben. Bronze holte Kevin Weidner aus Deutschland. In der Mannschaftswertung bekamen Deutschland und Frankreich die Goldmedaille. Die Silbermedaille wurde auch hier nicht vergeben. Die Schweiz erreichte in der Teamwertung den dritten Platz. Im Einladungswettbewerb erreichten der Luxemburger Daniel Stolz und der Italiener Thomas Egger Platz eins, der Däne Mathias Buch bekam Bronze.

An der Zimmerer-Europameisterschaft 2014 nahmen 24 Teilnehmer aus neun Ländern teil und zeigten in den beiden unterschiedlich schweren Wettbewerben handwerkliches Können der Meisterklasse. An den drei Wettbewerbstagen hatten die Teilnehmer im Alter bis maximal 23 Jahre 22 bzw. 18 Stunden Zeit, um jeweils Dachstuhlmodell zu erstellen. Dabei ging es um Präzision und Genauigkeit beim Schiften, Messen, Sägen und Zusammenbauen. Die Bewertung erfolgte durch die internationale Jury, für die jedes Land einen Experten stellte. Die Juryleitung lag beim Chefexperten. Dieses Amt führte bereits zum fünften Mal Alexander Schötzer aus. Der Holzbauunternehmer aus Südtirol war der erste Zimmerer-Europameister im Jahr 1994.

Der 11. Europäische Berufswettbewerb wurde im Rahmen der Nachwuchsförderung von Timber Construction Europe veranstaltet.

Der Präsident von Timber Construction Europe, Ullrich Huth, zeigte sich bei der Siegerehrung über die Leistungen aller Teilnehmer beeindruckt. „Hut ab, was Ihr alle in den letzten Tagen bis zur Erschöpfung geleistet habt. Ihr habt Euch dem Wettbewerb mit Berufskollegen gestellt, die alle zu den besten Nachwuchskräften im Holzbau gehören. Ihr alle seid Champions – unabhängig von der konkreten Platzierung!“

Huth dankte zudem allen Beteiligten zum guten Gelingen der Europameisterschaft. „Hier haben viele Beteiligte hervorragend zusammengewirkt. Wir hoffen, dass wir diese Kooperation im Interesse des Holzbaus in Europa fortsetzen können. Denn der Holzbau muss mit einer starken Stimme gemeinsam sprechen!“

Mit der Zimmerer-Europameisterschaft verfolgt Timber Construction Europe drei Ziele. Es wird auf die Bedeutung des Zimmererhandwerks aufmerksam gemacht und aufgezeigt, dass der Holzbau qualifizierte Fachkräfte hat. Nur dadurch können die Bauaufgaben der Zukunft mit den stetig steigenden Anforderungen an die Energieeffizienz vom handwerklichen Holzbau geleistet werden. Zweitens werden die Ausbildungsleistungen und der Leistungsstand in den einzelnen Ländern dargestellt. Zudem will  Timber Construction Europe zu einem länderübergreifenden Erfahrungsaustausch beitragen, um die Ausbildung zum Zimmerer kontinuierlich zu verbessern und anzugleichen. Aus diesem Grund fand parallel zur Europameisterschaft das 1. Europäische Expertengespräch zur Berufsbildung statt. Berufsbildungsexperten aus neun Ländern berichteten über ihre Bildungssysteme.

Film über die Zimmerer-Europameisterschaft in französischer Sprache

Film über die Zimmerer-Europameisterschaft, insbesondere das deutsche Team